Vermehrung

Löwenmäulchen lassen sich ohne viel Aufwand aus Samen anziehen. Stecklinge bewurzeln leider nicht.

Die Aussaat kann im Mai direkt im Beet erfolgen. Mehr Pflanzen erhält man, wenn sie im Haus vorgezogen werden. Damit beginnt man Anfang April.

löwenmäulchen-samen

Das Saatgut ist vom Frühjahr bis in den Herbst in Bau-/Gartencentern oder Supermärkten zu erhalten.

Die Samen werden nur auf das zuvor angefeuchtete Substrat gelegt und leicht angedrückt. Dafür kann man Anzuchterde verwenden, Mischungen für Zimmerpflanzen oder Kakteen sind ebenfalls geeignet.

Da es sich bei Antirrhinum majus um einen Kaltkeimer handelt, muss das Saatgut nach der Aussaat stratifiziert werden. Dafür platziert man den Topf für 7 bis 10 Tage im Gemüsefach des Kühlschranks. Anschließend stellt man ihn an ein sonniges Fenster.

löwenmäulchen keimt

Bei Temperaturen zwischen 18 und 25 °C beträgt die Keimdauer 4 bis 7 Tage. Der Topf muss nicht abgedeckt werden. Um das Antrocken der Erde zu vermeiden, lässt man während der ersten Woche Wasser im Untersetzer stehen.

sämlinge

Sobald alle Samen aufgegangen sind, hält man die Erde nur noch gleichmäßig feucht. Der optimale Standort für die Aufzucht ist sonnig und hell, bei Temperaturen zwischen 18 und 25 °C.

Pikieren (vereinzeln) kann man die Jungpflanzen ab einer Höhe von 5 Zentimetern. Damit sie buschig wachsen, schneidet man die Triebspitzen ab.